Die Geschichte der weiblichen Freimaurerei

Vier öffentliche Vorträge über die Geschichte der weiblichen Freimaurerei!

Jan Snoek

Jan Snoek hat intensiv die Geschichte der weiblichen Freimaurerei erforscht. Unterstützung gab es durch die Friederike u. Werner Jahn Stiftung, die die Forschung auf Veranlassung der Forschungsloge Quatuor Coronati unterstützt hat. Dafür bedanken wir uns sehr, es wurden viele Ergebnisse zusammengetragen, die zum  Teil Bestandteil der 4 Vorträge waren.

Die Vorträge können wir leider nicht hier zum Download bereitstellen, da diese umfassende Arbeit von Jan Snoek in Form eines Buches in ca. 2 Jahren erscheinen soll. Wir werden hier an dieser Stelle darauf hinweisen, wenn es soweit ist.

Weiter unten veröffentlichen wir deshalb die Handouts, die zum Vortrag verteilt wurden.

Die Veranstaltung ist entstanden in Zusammenarbeit mit der Abteilung Religionswissenschaft der Universität Bremen und fand statt im wunderschönen Logenhaus des Freimaurerordens in der Moorweidenstrasse 36, in Hamburg. In diesem Logenhaus sind sowohl eine Loge der Frauen-Großloge von Deutschland als auch mehrere Logen der gemischten Großloge Humanitas beheimatet. Natürlich treffen sich hier auch Männerlogen, aber in diesem Beitrag geht es ja um die Geschichte der weiblichen Freimaurerei.

Die Adoptionslogen

Das erste Verbot, Frauen in die Freimaurerei aufzunehmen, finden wir in Andersons Constitutions von 1723. Aber ab ca. 1744 wurden in Frankreich Frauen aufgenommen in sogenannte Adoptionslogen. Seit 1726 gab es Jakobitische Logen in Paris. Sie arbeiteten in der freimaurerischen Harodim-Tradition. Ab ca. 1737 wurden hier aber immer mehr Logen gegründet, die in der Tradition der Ersten Großloge von England arbeiteten, und Mitte der 1740er Jahren waren sie dabei, in ganz Europa alle anderen Traditionen zu verdrängen. Gleichzeitig waren in Frankreich,  Frauen daran interessiert, mitzumachen, viel mehr als in England. Einige der alten Harodim-Logen fingen nun an, Frauen aufzunehmen. Dabei änderten sie die ersten zwei Grade ihres vier-Grad-Systems um in ein neues System von drei Graden, speziell für die Aufnahme von Frauen.

Der gemischte Orden „le Droit Humain

Die Feministin Maria Deraismes (1828-1894) wurde 1882 initiiert in der Loge „Les Libres Penseurs“. Anwesend war der Großmeister der Grande Loge Symbolique Écossaise, Georges Martin. Elf Jahre später (1893) gründeten sie zusammen den gemischten Orden Le Droit Humain (LDH). Nachdem 1902 Annie Besant (1847-1933) dort aufgenommen war, verbreitete sie diesen Orden weltweit. Nach dem Tod von Helena Petrovna Blavatski (1831-1891) wurde Annie Besant die zweite charismatische Führerin, und 1909 die Präsidentin der Theosophical Society (TS), deren enormen Einfluss auf die Westliche Kultur wir uns heute kaum mehr vorstellen können. Sie beauftragte die Logen der TS einfach, Logen von LDH zu gründen. So wuchs LDH enorm. LDH arbeitete anfänglich mit den 1804 in Paris geschriebenen Ritualen für die ersten drei Grade des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von 33 Graden, die Georges Martin 1895 für LDH überarbeitet hatte. Die Theosophin Annie Besant wollte diese atheistischen Rituale nicht, und so wurden andere angefertigt, die primär auf denen basierten, welche in Schottland und England üblich waren.

Die Frauen-Großloge von Deutschland

Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden viele, auch in Deutschland, dass die Zeit reif war für die Aufnahme von Frauen in die Freimaurerei. Es wurde ein Aufruf an die Öffentlichkeit publiziert, welcher auf großes Interesse stieß. Am 30.6.1949 wurde der erste Zirkel, „Zur Humanität“, gegründet, der 1951 in Kapitel (nicht Loge!) „Zur Humanität“ umbenannt wurde, als die ersten Schwestern (durch die Männer) mit einem von den Männern geschriebenen Ritual initiiert wurden. 1955 fand die Eintragung in das Vereinsregister statt, gerade noch rechtzeitig, bevor die Vereinigte Großloge von Deutschland (die spätere AFAM) die Auflösung des Kapitels befahl. 1975 bat die Meisterin des Kapitels Ingeborg Heipcke um ein neues Ritual, basierend auf dem AFAM-Ritual; und sie bekam es, wenn auch etwas modifiziert. 1982 wurden zwei weitere Kapitel, und das Großkapitel „Zur Humanität“ gegründet. Das scheint schön, aber in Wirklichkeit wurden die Frauen rausgeschmissen und den Brüdern war es nicht mehr erlaubt, die Kapitel der Schwestern zu besuchen. 1989 änderten die nun selbständigen Frauen Kapitel in Loge und Großkapitel in Großloge. Ab dem gleichen Jahr wurde auch im 2. und 3. Grad gearbeitet. 1992/1993 wurden neue Rituale eingeführt, basierend auf den AFAM-Ritualen von 1981/1982. 2003 schloss die Großloge ein Konkordat mit der „Grande Loge Féminine de France“ und ihr Name wurde von Zur Humanität in Frauen-Großloge von Deutschland geändert. Seitdem arbeiten die Schwestern daran, ihre Rituale nach eigenem (weiblichem) Geschmack zu gestalten.

Der Orden der Weberinnen „Vita Feminea Textura

Dies ist ein besonderer Orden, weil er zwar entworfen wurde nach dem Vorbild der (Niederländischen) Freimaurerei, aber eine abweichende Symbolik verwendet: nicht der Tempel von Salomon, sondern das Gewebe der Menschheit ist das zentrale Symbol. Im Oktober 1946 erschien in der Monatszeitschrift der niederländischen Freimaurer ein Aufsatz über Freimaurerei und Frauen. Vier Frauen reagierten; alle wollten einen Orden, nur für Frauen. Januar 1947 bat eine zweite Gruppe um ein Gespräch mit dem Großmeister. Sie wollten den „Order of the Eastern Star“ in den Niederlanden einführen. Ende Januar fand ein erstes gemeinsames Treffen statt. Im Mai 1947 entschied man sich für einen Orden nur für Frauen mit der zentralen Symbolik des Spinnens und Webens. Vier Männer (Freimaurer) halfen bei dem Entwurf der Rituale. Juli 1947 wurde der Orden als Verein gegründet. Im März 1950 fand die erste Initiation statt: die Gründerinnen wurden von den Männern initiiert. Bald zogen die Männer sich dann zurück, rieten aber, in den ersten 10 Jahren die Rituale nicht zu ändern, sondern Ritual-Kompetenz aufzubauen. Aus der Zusammenarbeit der Männer und Frauen resultierte ein sehr stabiles Ritual, das noch viel länger kaum mehr geändert wurde.

Das waren 4 Beispiele zur Geschichte der weiblichen Freimaurerei in 2 Tagen in Kurzform. Entgegen des ursprünglichen Plans und den vorhandenen Mitschriften, haben wir uns entschlossen, Ihnen die Spannung auf das Buch von Jan Snoek nicht zu nehmen und veröffentlichen hier nur die Handouts.

Sie haben weitergehende Fragen? Bitte kontaktieren Sie uns!

Sie möchten auch Mitglied der Forschungsvereinigung Frederik werden?

2 Gedanken zu „Die Geschichte der weiblichen Freimaurerei“

    • Liebe Angelika,

      falls Jan sie zur Verfügung stellt, werden sie hier auf der Seite erscheinen.

      Mit srl. Grüßen

      Britta

Kommentare sind geschlossen.